Die Grundwasserqualität im Abstrom der Deponie Ihlenberg: Grundwasserchemische und isotopenhydrologische Untersuchungen

Authors

Christoph Külls
THL
Keywords: Deponie, Sickerwasser, Isotope, Wasserchemie, Tritium

Synopsis

Im Auftrag der Hansestadt Lübeck, Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz, Abt. Wasser, Boden und Abfall wurden drei Messstellen (HY 1/95,HY 3/95 und HY5/95) an der östlichen Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern beprobt. Die Grundwassermessstelle HY 1/95 hat zwei, HY/95 3 drei und HY 5/95 4 Filterstellungen. Diese insgesamt 9 Proben wurden als Prüfgegenstand gemäß BBodSchV Anhang 1 auf Färbung, Geruch, Trübung, T°C, pH, elektr. Leitfähigkeit, CSB, Säurekapazität bis pH 4,3, HCO3, DOC, Na, K, Fe, Mn, Ca, Mg, NH4, Cl, NO3, NO2, SO4, H2S, F, Cyanide ges., Cyanide leicht freisetzbar, SiO2, B, Al, Pb, Cd, Cu, Ni, Hg, Zn, AOX,  KW, Phenolindex, LHKW, auf Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe PAK (EPA) und auf ein Leitpestizid untersucht. Zusätzlich wurden die stabilen Isotope des Wassers und des Kohlenstoffes als mögliche Indikatoren für einen Einfluss von Deponiesickerwasser untersucht. Eine Bestimmung des mittleren Grundwasseralters mit Tritium wurde vorgenommen. Die mögliche Verwendung von Tritium als Indikator für Deponiesickerwasser wurde untersucht. Die Probenahme erfolgte durch das beauftragte Labor, das die Ergebnisse der wasserchemischen und Isotopenanalysen über den Auftraggeber dem Labor für Hydrologie und Wasserwirtschaft der Fachhochschule Lübeck zur Verfügung gestellt hat. Das Labor für Hydrologie und Wasserwirtschaft der Fachhochschule Lübeck hat nach Erhalt der Analysenergebnisse eine Auswertung und Interpretation der Prüfwerte der 15 Wasserproben als Prüfgegenstände vorgenommen. Ziel der Auswertung war es, zu klären, ob eine mögliche Beeinflussung der Traverinne durch die Sickerwässer der Deponie Ihlenberg vorliegt und ob eine zukünftige Beeinflussung durch ein Auftreten von Indikatoren für Deponiesickerwasser an den Probenahmestellen im Vorfeld zu erwarten ist. Die Auswertung umfasst im Einzelnen eine Interpretation der physikalischen und chemischen Parameter hinsichtlich einer Abweichung von natürlichen Hintergrundwerten oder von früheren Werten. Die Auswertung enthält eine hydrogeochemische Einordnung der Wässer an Hand der Hauptionen und Spurenstoffe (Schwermetalle und Spurenelemente) und eine Bewertung der gemessenen Werte hinsichtlich gesetzlicher Grenzwerte und Abweichungen von natürlichen Hintergrundwerten. Schließlich werden die Parameter KW, AOX, LHKW und PAK hinsichtlich der Fragestellung bewertet. Die Isotopenwerte werden gemäß ihrer Indikatorfunktion für Deponiesickerwässer interpretiert. Die Methode der Bewertung wird für diese Parameter als Hintergrund genauer erläutert. Abschließend erfolgt eine Auswertung der Verweilzeitindikatoren hinsichtlich der Fließdauer des Grundwassers an den Probenahmestellen. Die Fließdauer ist maßgebend für die Gefährdung der Brunnen an der östlichen Stadtgrenze von Lübeck entlang der Traverinne und im Abstrom der Deponie Ihlenberg.

Author Biography

Christoph Külls, THL

Hydrologist

Cover for Die Grundwasserqualität im Abstrom der Deponie Ihlenberg: Grundwasserchemische und isotopenhydrologische Untersuchungen
Published
March 21, 2020

Details about this monograph

Proprietary (01)
TB003